Tipps und Tricks

Unterhaltskosten Pkw – Wie viel kostet mein Auto im Monat?

Clara von der Ropp, 13 Juni 2018

Autoland Deutschland: Im Schnitt kommt auf jeden zweiten Deutschen ein Pkw – mehr als 45 Millionen Wagen waren 2017 auf deutschen Straßen zugelassen. Doch Deutschlands liebstes Transportmittel ist nicht günstig: Zu den Anschaffungskosten kommen jede Menge laufende Kosten hinzu. Wenn du also überlegst, ein Auto zu kaufen, solltest du dir die Zeit nehmen und die Unterhaltskosten durchrechnen. So vermeidest du böse Überraschungen.

Überblick laufende Kosten

  1. Fixkosten (z.B. Kfz-Steuer)
  2. Betriebskosten (z.B. Spritkosten)
  3. Wertverlust (besonders wichtig beim Leasing)
  4. Zusätzliche Kosten (z.B. Stellplatz)

1. Fixkosten – Welche Kosten fallen monatlich an?

Egal, ob du mit deinem Auto quer durch Europa fährst oder ob es unberührt in deiner Garage steht – die Kostenpunkte in dieser Kategorie müssen in jedem Fall entrichtet werden.

Kfz-Steuer

Wenn dein Auto in Deutschland zugelassen ist, musst du die Kraftfahrzeugsteuer (kurz: Kfz-Steuer) leisten. Sie dient für den Ausbau und die Instandhaltung des Straßennetzes sowie Umweltschutzmaßnahmen.

Wie viel kostet die Kfz-Steuer im Monat?

Das kann man pauschal nicht sagen. Die Kfz-Steuer wird für jedes Auto individuell berechnet und hängt von dem Zulassungsdatum, dem Hubraum und dem Schadstoffausstoß ab. Als Grundsatz gilt: Umso schädlicher das Auto für die Umwelt ist, desto höher wird es versteuert.

Beispiel A: Ein Auto mit Benzinantrieb, dass nach 2014 zugelassen wurde, einen Hubraum von 2500 cm³ hat und 150 g/km CO2-Emissionen hat kostet 160 Euro/ Jahr oder 13,33 Euro/ Monat.

Beispiel B: Ein Auto mit Dieselantrieb, dass nach 2014 zugelassen wurde, einen Hubraum von 2500 cm³ hat und 150 g/km CO2-Emissionen hat kostet im Jahr 347 Euro oder 28,90 Euro/ Monat.

Sparpotential Elektroauto: Je nach Zulassungsdatum sind Besitzer von Elektroautos für die ersten fünf bis zehn Jahre von der Kfz-Steuer befreit. Auch nach Ablauf dieser Frist fällt die Steuer für die sparsamen Pkws niedrig aus: Der Steuersatz richtet sich dann nach dem Gewicht des Autos, im Schnitt liegt die Kfz-Steuer dann bei 57 Euro/ Jahr oder 4,75 Euro/ Monat

Kfz-Versicherung

In Deutschland ist es Vorschrift, eine Kfz-Haftpflichtversicherung abzuschließen. Diese Versicherung kommt für Schäden auf, die du bei Dritten im Straßenverkehr verursachst. Für dein eigenes Auto kannst du außerdem entweder eine Teil- oder Vollkaskoversicherung abschließen.

Wie viel kostet die Kfz - Versicherung im Monat?

Die Höhe der Kfz-Versicherung hängt von verschiedenen Faktoren ab: Neben deiner Automarke und Jahresleistung spielt vor allem der Fahrer, auf den das Auto zugelassen wird, eine Rolle. Umso länger dieser bereits einen Führerschein hat und unfallfrei fährt, desto niedriger wird die monatliche Prämie.

2. Betriebskosten – Wie viel kostet mich die Nutzung meines Autos im Monat?

Zu den Fixkosten, die allein durch die Zulassung eines PWKs anfallen, kommen natürlich noch die variablen Nutzungskosten hinzu. Diese werden höher, sobald du dein Auto mehr bewegst.

Spritkosten

Damit sich dein Auto vom Fleck bewegt, brauchst du Kraftstoff – ob in Form von Diesel, Benzin oder Erdgas.schon beim Autokauf ist es ratsam, sich Gedanken darüber zu machen, welcher Motor das Richtige für dich ist.

Wie viel kostet der Sprit im Monat?

Wie viel du für Spritkosten ausgibst, hängt natürlich vor allem davon ab, wie viele Kilometer du im Schnitt zurücklegst und wie viel Sprit dein Auto verbraucht. Grundsätzlich gilt: Diesel ist mit einem Preis von ca. 1,20 Euro/ Liter günstiger als Benzin mit einem Literpreis von ca. 1,37 Euro und Dieselfahrzeuge sind in der Regel sparsamer als Benziner (Stand 2017). Auf der anderen Seite fallen die Steuern und Versicherungskosten bei Autos mit Dieselantrieb deutlich höher aus. Hier findest du unsere besten Tipps zum Spritsparen.

Reinigungskosten

Um dein Auto gut in Schuss zu halten, empfiehlt es sich, es regelmäßig von außen und innen zu reinigen und den Lack polieren zu lassen. Durchschnittlich sucht jeder Deutsche alle zwei Monate die Waschstraße auf.

Wie viel kostet das im Monat?

Im Schnitt kostet eine einfache Autowäsche ca. 6,50 Euro, eine Premiumwäsche ca. 11,50 Euro. Wenn du dein Auto alle acht Wochen waschen willst, sollte man also circa 5 Euro pro Monat beiseitelegen.

Wartungskosten

Je länger du dein Auto fährst, desto wartungsintensiver wird es. Alle zwei Jahre muss dein Auto zur Hauptuntersuchung (HU) beim TÜV oder der DEKRA, damit die Verkehrssicherheit deines Wagens überprüft werden kann. Außerdem müssen regelmäßig ausgetauscht und Flüssigkeiten aufgefüllt werden. Zweimal im Jahr musst du die Reifen wechseln.

Wie viel kostet das im Monat?

Für Inspektionen und technische Wartungen wie zum Beispiel den Öl- oder Reifenwechsel sind mit mindestens 30 Euro/ Monat einzukalkulieren.

Reparaturkosten

Deutlich teurer wird es, wenn das Auto kaputt geht. Mechanische Schäden am Motor oder den Zylindern können schnell einmal mehrere tausend Euro kosten. Auch ein Verkehrsunfall mit Blech- und Lackschaden ist nicht günstig. Bei einem Neuwagen lohnt es sich deswegen, eine gute Kfz-Versicherung abzuschließen. Bagatellschäden sollten hingegen eher aus eigener Tasche bezahlt werden, um eine Hochstufung der Versicherungsprämie zu verhindern. Wann es sich lohnt, die Kfz-Versicherung zu nutzen und wann es günstiger ist, Werkstattkosten selber zu tragen haben wir hier für dich durchgerechnet.

Wie viel kostet das im Monat?

Die Höhe der Reparaturkosten hängt stark von dem Automodell, dem Alter und der Art des Schadens ab und lässt sich deshalb nur schwer pauschal vorhersagen. Für den Fall der Fälle, ist es ratsam mehrere hundert Euro zur Hand zu haben.

Tipp: Wenn dein Auto beschädigt ist, solltest du die Reparaturpreise von mehreren Werkstätten in deiner Umgebung vergleichen. Denn: Verbraucherschutzstudien zeigen, dass Werkstattpreise weit auseinanderklaffen. Bei Fixico kannst du ganz einfach Angebote von Kfz-Werkstätten in deiner Umgebung einholen und Fixpreise vergleichen.

3. Wertverlust - Wie entwickelt sich der Wert meines Neuwagens?

Vielen Autobesitzern ist nicht bewusst, dass ihr Wagen mit jedem Jahr an Wert verliert. Allein im ersten Jahr sinkt der Wert eines Neuwagens um 25% gegenüber dem Kaufpreis. In den darauffolgenden Jahren ist der Wertverlust zwar geringer, aber dennoch ist dein Auto nach mehreren Jahren deutlich weniger wert.

Wie kann ich den Wertverlust mindern?

Natürlich kannst du einige Dinge unternehmen, um dem Wertverlust deines Autos entgegenzuwirken. Zum einen sind die Modelle einiger Marken wertbeständiger als andere. Desweiteren zahlt es sich aus, das Auto zu pflegen und regelmäßig warten zu lassen. Hier findest du Tipps zu Wertsteigerung deines Gebrauchtwagens.

4. Zusätzliche Kosten - Worauf muss ich sonst noch achten?

Umweltplakette, Mautgebühren und Parkgebühren – je nachdem, wo du mit deinem Auto unterwegs bist und wo du es parkst , können weitere Kosten auf dich zukommen. Am besten informierst du dich schon vor dem Autokauf darüber, wo du deinen Wagen abstellen kannst und nimmst eventuelle Stellplatzgebühren in deine Kalkulation mit auf.

5. Fazit: Wie viel kostet mich mein Auto im Monat?

Pauschal lässt sich diese Frage kaum beantworten. Als Orientierung gilt jedoch: Zu den Anschaffungskosten und Finanzierungskosten fallen im Durchschnitt Unterhaltskosten von 300 bis 1000 pro Monat an.


Beliebte Artikel