Tipps und Tricks

8 Tipps zum Sprit sparen

Clara von der Ropp, 15 Januar 2018

1. Schnell hochschalten.

Als Daumenregel gilt: Je höher der Gang, desto niedriger der Benzinverbrauch. Auch der Schadstoffausstoß sinkt in höheren Gängen. Deswegen: Rasch hochschalten, langsam herunterschalten.

2. Vorausschauend fahren.

Je gleichmäßiger du fährst, desto sparsamer bist du. Starkes Beschleunigen oder scharfes Abbremsen sind nicht nur gefährlich, sondern auch wahre Benzinschlucker.

3. Motorbremse nutzen.

Statt scharf zu bremsen lohnt es sich, den Wagen ausrollen zu lassen und lieber langsam herunterzuschalten.

4. Klimaanlage / Heizung aus.

Im Auto gilt: Alles was Energie kostet, schlägt sich auf den Benzinverbrauch nieder. Das heißt, dass auch elektrische Sonderausstattungen, wie Klimaanlage oder Heizung, teuer werden können.

5. Fenster zu.

Stattdessen alle Fenster weit zu öffnen ist keine wahre Alternative. Autos sind so gebaut, dass sie mit geschlossenen Fenstern optimal in der Straße liegen. Wenn die Fenster offen sind, steigt der Luftwiderstand und demnach auch der Spritverbrauch.

6. Reifen wechseln.

Winterreifen machen im Winter Sinn, im Sommer jedoch treiben sie den Benzinverbrauch unnötig in die Höhe. Die ausgeprägten Reifenprofile, die auf eisigen Straßen Halt geben, sorgen im Sommer für einen höheren Widerstand.

7. Staus vermeiden.

Nichts lässt den Benzinverbrauch derart in die Höhe schnellen wie ständiges Bremsen, Beschleunigen und den Motor im Leerlauf stehen zu lassen. Darum sollte man aktuelle Verkehrsinfos einbeziehen und Staus weiträumig umfahren.

8. Auto stehen lassen.

Das beste zum Schluss: Am effektivsten spart man Benzin, wenn man bei kürzeren Strecken auf das Auto verzichtet. Der Grund: Kurzstrecken mit dem Auto zurückzulegen ist besonders ineffektiv, da der Motor erst warmlaufen muss und das Auto in den niedrigeren Gängen besonders viel Benzin frisst.

Deswegen: Stattdessen aufs Fahrrad zu springen ist nicht nur gesund, sondern schont auch den Geldbeutel.