Tipps und Tricks

Vacation Checklist - Bereit für den Sommerurlaub?

Clara von der Ropp, 1 August 2018

Vacation Checklist - Bereit für den Sommerurlaub?

Sommer. Die Tage werden länger und die Nächte kürzer. Nächste Woche steht schon dein langersehnter Sommerurlaub an - mit dem Auto geht es ab in den Süden. Doch ist dein Auto gut gewappnet für die lange Strecke und die heißen Temperaturen? Hast du an alles gedacht, was du für die Reise in das fremde Land benötigst? Welche Dokumente benötigst du und welche Gadgets dürfen nicht fehlen? Die wichtigsten Tipps für den Sommerurlaub mit deinem Auto, haben wir hier für dich zusammengefasst.


Auto(vor)sorge

Neben Sprit im Tank, ist die Funktions- und Fahrtüchtigkeit wohl die wichtigste Komponente beim sorgenfreien Urlaub mit dem Auto. Um sicher ans Ziel zu kommen, ist auch auch die Aneignung internationaler Verkehrsregeln wichtig, da diese durchaus, von Land zu Land, variieren können.
Damit du deinen Urlaub ohne Zwischenfälle genießen kannst, sollte vor der Fahrt ein gründlicher technischer Check durchgeführt werden. Nimm dir einen kurzen Moment Zeit, um die folgenden Punkte noch einmal zu überprüfen:

1. Kühlen Kopf bewahren

36 Grad und es geht in den Urlaub. Was darf auf der Fahrt auf keinen Fall fehlen? - Die geeignete Abkühlung. In erster Linie ist das die Aufgabe der Klimaanlage. Lasse deine Klimaanlage daher vor einer langen Fahrt in der Sommerhitze von einem Spezialisten überprüfen.

2. Durchblick behalten

Eine dreckige Windschutzscheibe kann nicht nur das Ermüden der Augen hervorrufen, sondern stellt auch ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Stelle sicher, dass abgenutzte Scheibenwischblätter ausgetauscht werden und genügend Wischwasser nachgefüllt ist.

3. Aus der Puste?

Auf dem Weg in den verdienten Urlaub noch eine Reifenpanne? - Nein, danke. Damit deinem Reifen nicht die Luft wegbleibt, ist es nötig, den Luftdruck häufiger zu kontrollieren. Der richtige Reifendruck ist immer wichtig, ganz besonders aber im Sommer. Ein Reifen mit wenig Luftdruck wird schneller heiß - auf dem bereits kochenden Asphalt, könnte dadurch sogar ein Reifenbrand entstehen. Checke deine Reifen vor einer langen Fahrt auf Luftdruck, Schnitte und Kerben, um mögliche Unfälle zu vermeiden.

4. Sicherheit geht vor

Sogar mit dem richtigen Reifendruck, hat dein Auto ein Beladungslimit. Ein überladenes Auto lässt sich schlechter lenken und sogar die Federung kann beschädigt werden. Lese im Handbuch deines Autos nach, wie viel Gewicht für dein Fahrzeug zulässig ist.
Auch, wie du packst spielt eine Rolle. Die schwersten Gepäckstücke gehören nach unten, in Richtung Mitte des Fahrzeuges, um einer Seitenlage vorzubeugen. Wenn du eine Dachbox mitnehmen möchtest, informiere dich, wie viel Gewicht diese tragen darf. Beachte, dass auch ein Fahrradständer ein gewisses Maximum an Tragegewicht hat.


Wichtige Punkte deiner Packliste

Ohne Zweifel: Die Packliste ist wahrscheinlich jetzt schon zu lang. Trotzdessen, gibt es einige Hilfsmittel, die dir und deinem Auto bei einem Roadtrip nicht fehlen dürfen. Einige Dinge können dir beispielsweise bei einem Unfall assistieren.

Starthilfekabel

Wohl jeder hat es schon einmal gebraucht, wenn das Auto morgens nicht anspringen will: Ein Starthilfekabel. Trotz einer langen Packliste, sollte sich auch dies in deinem Kofferraum befinden. In einem fremden Land den Pannendienst zu alarmieren, kann schnell zum Problem werden - Sprachbarrieren allen voran. Mit einem Starthilfekabel, brauchst du nur einen hilfsbereiten Autofahrer, dessen Autobatterie du anzapfen kannst.
Falls dein Auto auch mit der Hilfe eines anderen Autobesitzers nicht anspringt, hilft nur noch abschleppen. Führe deshalb auch immer ein Abschleppseil mit dir, um im Notfall auf ein solches Szenario vorbereitet zu sein.

Reserverad

Reifenpanne auf einer Landstraße und weit und breit keine Werkstatt in Sicht? Dann heißt es wohl: Die eigenen Finger schmutzig machen. Meistens befindet sich ein Ersatzreifen im oder unter dem Kofferraum. Mit Hilfe eines Wagenhebers, kannst du den Reifen ganz einfach selber wechseln.
Wichtig: Vergiss auch im Ausland nicht, dein Warndreieck aufzustellen und eine Warnweste anzulegen, um dich und andere Autofahrer nicht in Gefahr zu bringen.

Verbandskasten

Auch im Urlaub kann es leider schnell zu Verletzungen kommen. Das Knie oder Kinn aufgeschlagen? Gut, dass du immer einen Verbandskasten dabei hast. Dieser ist in Deutschland nämlich Pflicht. Vor dem Urlaub, die Vollständigkeit und die Haltbarkeitsdauer dessen zu prüfen, schadet daher nicht.

Kühltasche

Ob für Snacks oder eisgekühlte Getränke - besonders auf längeren Reisen und Fahrten, ist eine Kühltasche kaum mehr wegzudenken. Mittlerweile gibt es viele Alternativen: Von der klassischen Kühlbox, die mit Kühlpads ausgestattet wird, bis hin zum elektrischen Mini - Kühlschrank für dein Auto. Bei einer langen Fahrt, empfiehlt sich ein Modell, welches über den Zigarettenanzünder an das 12-Volt-Autostromnetz angeschlossen werden kann. Somit ist eine gleichbleibende Temperatur während der ganzen Fahrt gewährleistet.
Achtung: So eine Stromversorgung verlangt deiner Autobatterie einiges ab. Achte daher beim Kauf darauf, dass die Kühlbox ein sogenanntes Power Management besitzt. Das bedeutet, dass diese sich automatisch abschaltet, sobald die Batterieleistung deines Autos schwächer wird.

Sicher ist sicher

Auf unbekannten Straßen steigt nicht nur das Stresslevel, sondern auch die Unfallquote. Daher empfiehlt es sich, die wichtigsten Dokumente immer im Handschuhfach aufzubewahren. Dazu gehören unter anderem die Grüne Versichertenkarte und ein Europäischer Unfallbericht.
Mehr Details zum Thema Unfall im Ausland und wie du dich im Ernstfall verhalten solltest, findest du hier.

Gute Fahrt

Wenn dein Auto auf Herz und Nieren gecheckt wurde und du die wichtigsten Dinge der Packliste im Schlepptau hast, steht einem sorgenfreien Urlaub mit dem Auto nichts mehr im Wege.