Tipps und Tricks

Alles Wissenswerte über: die Klimaanlage

Clara von der Ropp, 6 Februar 2018

Im Sommer kühlt sie das Auto auf angenehme Temperaturen herunter, im Winter heizt sie die Luft im Inneren des Wagens hoch - dank der Klimaanlage herrschen im Auto immer die ideale Temperatur und Luftfeuchtigkeit.

Dabei spielt nicht nur Komfort eine Rolle – Klimaanlagen verhindern auch, dass die Scheiben von innen beschlagen, was zur Verkehrssicherheit des Wagens beiträgt. Doch wie schlägt sich die Klimaanlage eigentlich im Verbrauch nieder? Und was solltest du bei der Pflege beachten?

Das Wichtigste auf einen Blick:

  1. Manuelle Klimaanlagen erlauben dir, selber zu bestimmen, wie warm die zugesteuerte Luft sein soll und wie stark das Gebläse laufen soll.
  2. Automatische Klimasysteme nutzen Sensoren und regeln dementsprechend die Luftzufuhr intelligent, um die gewünschte Temperatur zu erreichen.
  3. Je extremer die Außentemperatur ist, desto mehr Energie verbraucht die Klimaanlage.

Klimaanlage oder Klimaautomatik?

Bei den meisten Neuwagen zählt ein Klimasystem mittlerweile zur Grundausstattung. Anderenfalls raten Experten dazu, nachzurüsten und eine Klimaanlage einbauen zu lassen. Oft kannst du dich dabei zwischen zwei Möglichkeiten entscheiden: Klimaautomatik und Klimaanlage. Was ist der Unterschied?

Die Klimaautomatik ist ein intelligentes System aus Innenraum-Temperatursensoren, das die Zufuhr von warmer, kalter, trockener oder feuchter Luft selbstständig reguliert, um die gewünschte Temperatur zu erreichen und zu halten.

Das heißt: du stellst ein, wie warm dein Auto sein soll und die Automatik sorgt dafür, dass diese Temperatur besteht, auch wenn sich die Witterungsverhältnisse draußen ändern sollten.

Die manuell verstellbare Klimaanlage auf der anderen Seite überlässt die Regulierung komplett dem Fahrer. Er muss die Luftmenge und -temperatur selber einstellen und gegebenenfalls selber nachjustieren.

Tipp: Experten raten meistens zu einer Klimaautomatik, denn auch dieses vermeintlich starrere System ermöglicht heutzutage viele Möglichkeiten, die Temperatur flexibel zu steuern: moderne Automatiken nutzen zahlreiche Sensoren um die unterschiedlichen Bereiche des Wagens individuell zu temperieren, die Luftqualität zu optimieren und erlauben dabei oft auch eine individuelle Anpassung an jeden Fahrgast.

Verbrauch der Klimaanlage

Auch bei dem Verbrauch schneidet die Klimaautomatik meist besser ab, als die manuell verstellbare Anlage. Die intelligente Steuerung erkennt, wann es tatsächlich nötig ist, die energieintensiven Kühlungsmechanismen in Anspruch zu nehmen, oder ob es genügt, Luft von außen zuzusteuern. So kann der Energie- und damit auch der zusätzliche Kraftstoffverbrauch in Grenzen gehalten werden.

Doch wenn es draußen sehr warm oder sehr kalt ist, verursacht jede Art von Klimaanlage natürlich zusätzliche Kosten: im Schnitt rechnet man mit ca. 0,2 bis 0,5 Litern mehr pro Stunde.

Wartung der Klimaanlage

Um den Verbrauch der Klimaanalage gering zu halten, sollte man darauf achten, dass die Klimaanlage regelmäßig gepflegt und gewartet wird.

So kann man folgenden Problemen vorbeugen:

1. Die Klimaanlage stinkt.

Modriger oder fauliger Geruch aus der Lüftung ist ein deutliches Zeichen für Schimmelbefall.

Was tun? Regelmäßige Reinigung und Desinfektion beugt Schimmel zuverlässig vor. Dafür gibt es spezielle Sprays, für geringe Kosten wechselt die Werkstatt auch den Innenraumfilter aus.

2. Die Klimaanlage kühlt nicht mehr.

Trotz voll aufgedrehter Anlage kühlt der Innenraum nicht spürbar ab oder es dauert ewig, bis die Scheiben trocken sind.

Was tun? Wenn die Leistung der Klimaanlage nachlässt sollte man sich zur Werkstatt begeben: ein Klimaservice steht an. Dabei werden sämtliche Kompressoren, Schläuche und Dichtungen überprüft und gegebenenfalls ausgetauscht.

3. Die Klimaanlage leckt.

Wenn du feuchte Stellen oder Tropfen in oder um das Auto feststellst, kann es sich dabei um verhältnismäßig harmloses Kondenswasser oder ausgetretene Kühlflüssigkeit handeln.

Was tun? Zunächst sollte man feststellen, um welche Flüssigkeit es sich handelt. Kondenswasser ist klar und geruchslos. Es bildet sich, wenn die Klimaanlage abgeschaltet wird. Um Schimmel zu vermeiden, sollte man die Klimaanlage ausschalten, bevor man seinen Zielort erreicht hat. So kann der Kondensator während der restlichen Fahrt trocknen.

Wenn es sich allerdings um Kühlflüssigkeit handelt, sollte man umgehend eine Werkstatt aufsuchen, die die undichte Stelle ausfindig machen kann.