Kfz-Versicherung

Autofahrer aufgepasst: Diese Fahrzeugteile sind besonders beliebt bei Dieben

Fixico Team, 6 Juni 2018

Kriminalstatistiken der letzten Jahre zeigen: Die Zahl der in Deutschland gestohlenen Autos geht in den letzten Jahren beständig zurück. Radkrallen und elektronische Wegfahrsperren zeigen ihre Wirkung. Doch das heißt leider nicht, dass dein Auto sicher ist: Noch immer werden tausende Autos jährlich aufgebrochen – Diebe bauen lediglich die wertvollsten Teile aus. Welche Marken betroffen sind, in welchen Städten du besonders aufmerksam sein solltest und wie du dein Auto schützen kannst erfährst du hier.

Das Wichtigste auf einen Blick:

  1. Die Zahl der gestohlenen Teile sinkt, doch der Schadenswert stiegt
  2. Besonders gefährdet: Elektrische Teile von Premium Marken
  3. Kfz-Versicherungen schützen nur fest verbaute Teile

Welche Automarken sind betroffen?

Schlechte Neuigkeiten für Liebhaber von teuren Premium Marken – Diebe haben es besonders auf die Einzelteile von BMW, Porsche und Co. Abgesehen. Der Grund: Hochwertige Bauteile wie Multifunktionslenkräder, Navigationssysteme und Airbags lassen sich auf dem Schwarzmarkt mit hohen Gewinnen verkaufen. Bauteile deutscher Autobauer liegen dabei seit Jahren im Trend. Lediglich eine ausländische Marke wird ähnlich oft geknackt: Die Geländewagen von dem britischen Automobilhersteller Land Rover.

Welche Teile sind am lukrativsten?

Teure Einzelteile, die sich noch dazu verhältnismäßig leicht ausbauen lassen sind bei Dieben besonders beliebt. Früher waren deswegen Autoradios besonders häufig betroffen, heutzutage zählen Navigationssysteme zum beliebtesten Diebesgut. Von einem erfahrenen Autoknacker können sie in wenigen Minuten demontiert werden und im Ausland erzielen sie hohe Verkaufspreise. Die Höhe der Schäden, die für Autobesitzer und Versicherung aufgrund dieses Trends entstehen, steigt seit Jahren. Im Jahr 2017 kostete ein aufgebrochenes Auto Versicherungen im Schnitt 4.100 Euro – knapp 500 Euro mehr pro Diebstahl als 2016.

Welche Städte sind am gefährlichsten?

Nicht überall in Deutschland ist der Diebstahl von Autoteilen gleich verbreitet. Besonders häufig betroffen sind Großstädte in den neuen Bundesländern, wie Frankfurt an der Oder, Dresden oder auch Berlin. Der Grund: In Osteuropa gibt es einen großen Markt für Autoteile, weswegen Banden besonders gerne in Grenznähe zuschlagen. In Süddeutschland sind geparkte Autos hingegen verhältnismäßig sicher – bayerische Städte wie Garmisch oder Kempten rangieren in den Diebstahlstatistiken ganz unten.

Wer sind die Täter?

In den meisten Fällen gehen die Diebe in Gruppen vor, oft sind sie wenigstens zu zweit. Oft werden potentielle Ziele im Tageslicht ausgespäht, um dann im Schutz der Nacht zuschlagen zu können. Experten warnen deswegen: Wenn sich Personen verdächtig lange an einem geparkten Wagen aufhalten und eventuell sogar Fotos machen, sollte der Besitzer wachsam sein und das Auto umparken und gegebenenfalls die Polizei informieren. Denn wenn die Täter zuschlagen, geht es meistens schnell: Innerhalb weniger Minuten ist das Fenster eingeschlagen und die wertvollsten Autoteile sind ausgebaut.

Was passiert mit den Autoteilen?

Der Markt für hochwertige Ersatzteile ist groß und international. Zwar verlangen deutsche Meisterwerkstätten in der Regel Zertifikate und Lieferscheine und sind deswegen kein interessanter Absatzmarkt für geklaute Fahrzeugteile, doch Hinterhofbetriebe und auch Online Plattformen können die Herkunft angebotener Teile selten nachvollziehen. Auch im Ausland boomt der Handel mit hochwertigen Fahrzeugteilen – über Osteuropa wird das Diebesgut bis nach Asien verschifft und dort verkauft. Das Problem: Sobald sie einmal ausgebaut wurden, ist es sehr schwer Autoteile als gestohlen zu identifizieren.

Wie kann ich mein Auto schützen?

Glücklicherweise gibt es einige verhältnismäßig einfache Methoden, um das eigene Auto gegen Diebe zu schützen. Am sichersten ist ein Wagen, wenn er in einer Garage oder zumindest hinter verschlossenen Toren steht. Falls du diese Möglichkeit nicht hast, empfiehlt es sich den Pkw an einer relativ belebten und gut ausgeleuchteten Straße abzustellen. Denn: Je unbeobachteter Diebe sich fühlen, desto mehr Zeit können sie sich nehmen das Auto gewissermaßen zu entkernen. Besonders gerne schlagen sie deswegen an Wochenenden nachts in Wohngebieten zu, die einen direkten Zugang zur Autobahn haben. So können sie mit dem Diebesgut rasch verschwinden.

Experten empfehlen außerdem, das Auto mit zusätzlichem Schutz auszustatten.

Diese Möglichkeiten gibt es:

  1. Einbruchschutzfolien auf den Fenstern (erschweren das Einschlagen)
  2. Lenkrad- und Radkrallen (erschweren Diebstahl dieser Bauteile)
  3. Alarmanlage (Sensoren im Innenraum registrieren Bewegungen und schrillen los)

Der Vorteil: Am wirksamsten sind Schutzmaßnahmen, wenn sie auf den ersten Blick erkennbar sind. So versuchen sich Diebe in den meisten Fällen gar nicht erst an deinem Auto, sondern suchen sich ein „leichteres Opfer“.

Welche Versicherung deckt die Schäden?

Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen kann es natürlich trotzdem passieren, dass dein Auto aufgebrochen wird und die Täter Einzelteile entwenden. In diesem Fall sollte sofort die Polizei alarmiert werden. Als nächstes solltest du deine Kfz-Versicherung informieren.

Gut zu wissen: Wenn das Auto nur aufgebrochen ist, aber nichts fehlt - zum Beispiel weil die Täter gestört wurden - werten Versicherungen die Schäden als Vandalismus. Eine Teilkaskoversicherung kommt dann nicht für die entstandenen Schäden auf.

Doch welche Versicherung ist für den Diebstahl von Autoteilen zuständig?

Autodiebstahl – Welche Versicherung deckt welchen Diebstahl ab?

  1. Navigationssystem: Wenn du eine Teilkaskoversicherung für dein Auto abgeschlossen hast, übernimmt diese die Schäden für entwendete Navis. Die Voraussetzung: Sie müssen fest mit dem Auto verbaut gewesen sein. Mobile Navigationsgeräte werden von der Kfz-Versicherung nicht abgedeckt.
  2. Entertainmentsystem: Das Gleiche gilt für Autoradio und Co.: Wenn das Gerät zur Grundausstattung des Autos gehört hat, ist es über eine Teilkasko versichert. Andernfalls musst du den Schaden selber tragen.
  3. Autozubehör: Im deutschen Straßenverkehr muss jedes Auto verpflichtend ein Warndreieck, einen Verbandskasten und Warnwesten mitführen. Diese Gegenstände werden von der Kfz-Versicherung abgedeckt.
  4. Wertgegenstände und Gepäck: Im Auto zurückgelassene Gegenstände werden von keiner Kfz-Versicherung geschützt. Das heißt: Nie Handy, Laptops oder Reisegepäck über Nacht im Auto zurücklassen.

Fazit: Eine Teil- oder Vollkaskoversicherung springt nur ein, wenn fest mit dem Auto verbaute Teile gestohlen werden. Der Diebstahl von losen Gegenständen aus einem aufgebrochenen Auto wird von Kfz-Versicherungen nicht abgedeckt. Wenn du dein Auto in deiner Garage abgestellt hast, kann es sein, dass deine Hausratversicherung für die entstandenen Schäden aufkommt.

Aufgebrochenes Auto reparieren

Auch wenn wir hoffen, dass unsere Tipps dir dabei helfen, dein Auto zu schützen, kann natürlich niemand die Sicherheit deines vierrädrigen Gefährten garantieren. Was wir dir jedoch versprechen können: Wenn du dein aufgebrochenes Auto reparieren möchtest, helfen wir dir, die Einbruchschäden schnell und zu einem fairen Preis zu beheben. Denn wir finden: Ein geknacktes Auto ist ärgerlich genug - um die Instandsetzung kümmern wir uns.