Schäden vermeiden

10 Tipps für sicheres Fahren im Regen

Clara von der Ropp, 10 Oktober 2018

Das neue Jahr beginnt in der Regel mit Regen - der Januar ist der regenreichste Monat im gesamtdeutschen Durchschnitt. Doch nicht nur im Winter ist Vorsicht angesagt, denn das ganze Jahr über können dich Niederschläge überraschen, wenn du mit dem Auto unterwegs bist. Besonders schwere Regenfälle oder Schneeregen können zu gefährlichen Situationen im Straßenverkehr führen. Mit diesen 10 Tipps bist du bei jedem Wetter sicher auf der Straße unterwegs.

1. Geschwindigkeit reduzieren

Je langsamer du unterwegs bist, desto mehr Zeit hast du, um auf unerwartete Situationen zu reagieren. Außerdem hast du so bessere Bodenhaftung - besonders wichtig auf nassen Straßen. Die Gefahr von Aquaplaning kann so minimiert werden.

Was ist Aquplaning? Wenn es regnet, entsteht auf der Straße eine Wasserschicht. Diese Schicht kann dazu führen, dass dein Reifen die Haftung zum Asphalt verliert: Ein Keil aus Wasser bildet sich zwischen Reifenprofil und Straße und und wird so schnell vor dem Reifen hergeschoben, dass er nicht abfließen kann. Dein Auto schwimmt und ist so nur noch schwer steuerbar. Auf der Website des ADAC findest du weitere Informationen zum Thema Aquaplanning übersichtlich zusammengefasst.

Wie schnell sollte ich fahren? Grundsätzlich solltest du dich an der offiziellen Geschwindigkeitsbegrenzung der Straße, auf der du unterwegs bist, richten und dann noch ein bisschen langsamer fahren. Als Daumenregel gilt: Auf einer nassen Straße ist die Bodenhaftung um ein Drittel vermindert, deswegen solltest du deine Geschwindigkeit um ein Drittel vermindern.

2. Abstand halten

Auch auf einer trockenen Straße und bei guten Sichtverhältnissen solltest stets ausreichend Abstand zu deinem Vordermann halten. Experten empfehlen einen Sicherheitsabstand von ca. 3 Sekunden. Wenn es regnet, solltest du diesen Abstand verdoppeln.

Wie kann ich den Abstand bestimmen? Wenn du wissen möchtest, wie dicht du hinter dem Auto vor dir fährst, hilft dir folgender Trick: Merke dir, wenn das andere Auto auf der Höhe von einem Straßenschild ist und beginne zu zählen, bis du selber das Schild erreichst. So kannst du dir einen Überblick darüber verschaffen, wie viel Sekunden du hinter deinem Vordermann bist.

Warum sollte ich bei Regen mehr Abstand halten? Zwei Gründe sprechen dafür, auf nassen Straßen mehr Raum zum Vordermann zu halten: Zum einen hast du so mehr Zeit, auf eine unerwartete Situation zu reagieren und beispielsweise abzubremsen, wenn das Auto vor dir bremst. Zum anderen wirst du so weniger vom Spritzwasser des anderen Autos behindert.

3. Langsam in der Kurve, Vollbremsungen vermeiden

Plötzliche Richtungsänderungen oder Temposchwankungen sind auf nassen Straßen keine gute Idee. Rechne immer damit, dass dein Auto auf regennassem Asphalt mehr Zeit braucht, um zu reagieren. Wenn du zu schnell in eine Kurve hinein fährst, kann es gut sein, dass du die Kontrolle über deinen Wagen verlierst. Das gleiche gilt für plötzliche Vollbremsungen: Wenn du das Bremspedal voll durchtrittst, gerätst du schnell ins Rutschen.

Wie sollte ich um die Kurve fahren? Reduziere die Geschwindigkeit besonders vor scharfen Kurven und blinke rechtzeitig, damit andere Verkehrsteilnehmer genug Zeit haben, um ihre Fahrweise anzupassen.

Wie sollte ich auf einer nassen Straße bremsen? Geh langsam vom Gas und schalte einen Gang runter, anstatt auf das Gaspedal zu treten. So kannst du kontrollierter abbremsen.

4. Pfützen vermeiden

Heftige Wolkenbrüche können dazu führen, dass das Regenwasser nicht schnell genug abfließen kann und sich auf der Straße große Pfützen bilden. Auch unter Straßenunterführungen besteht die Gefahr von tiefen Pfützen. Diese sind gefährlich für die Fahrsicherheit und die Elektronik deines Autos.

Wie tief ist zu tief? Wenn die Pfütze so tief ist, dass dein kompletter Schweller unter Wasser ist, solltest du vermeiden durch die Pfütze zu fahren. Das Wasser kann sonst durch den Türspalt ins Innere deines Wagens eindringen.

5. Scheibenwischer einschalten

Viele Autos machen es mittlerweile automatisch: Sobald die ersten Regentropfen auf die Windschutzscheibe auftreffen, schalten sich die Scheibenwischer ein und machen sich daran, deine Scheibe freizuhalten, damit du stets den vollen Durchblick behältst. Wenn dein Auto keine automatischen Scheibenwischer hat, solltest du darauf achten, die Wischer rechtzeitig manuell einzuschalten.

Beachte: Damit deine Scheibenwischer stets einsatzbereit sind, solltest du die Scheibenwaschflüssigkeit regelmäßig auffüllen. Auch die Wischblätter sollten mindestens einmal im Jahr ausgetauscht werden.

6. Scheinwerfer einschalten

Auch wenn es mitten am Tag ist: Wenn es anfängt zu regnen, solltest du deine Abblendlichter einschalten. Verzichte auf Fernlicht oder Nebelleuchten - zusammen mit den Reflektionen des Regenwassers können sie dazu führen, dass andere Autofahrer geblendet werden.

Wozu brauche ich Licht? Zum einen erleichtern dir eingeschaltete Scheinwerfer die Sicht - gerade bei einem heftigen Gewitterregen kann es auch tagsüber richtig düster werden. Zum anderen machst du mit eingeschalteten Scheinwerfern andere Verkehrsteilnehmer rechtzeitig auf dich aufmerksam.

7. Tempomat ausschalten

Besonders auf langen Fahrten ist der Tempomat dein bester Freund. Er hilft dir dabei, die Geschwindigkeit deines Autos konstant zu halten. Doch gerade das kann auf einer nassen Straße gefährlich sein: Wenn dein Auto sich geradlinig und in steter Geschwindigkeit bewegt, ist die Gefahr von Aquaplaning besonder hoch. Außerdem tendieren Autofahrer dazu, bei eingeschaltetem Tempomat weniger konzentriert zu fahren. Bei nassen Straßen und schlechter Sicht ist das jedoch nicht empfehlenswert.

8. Kondenswasser vermeiden

Wenn es draußen sehr feucht und außerdem kalt ist, kann es passieren, dass die Scheiben deines Autos von innen beschlagen. Das kann gefährlich sein, denn deine Sicht wird behindert. In diesem Fall gilt: Klimaanlage einschalten. Diese bläst trockene Luft ins Wageninnere und sorgt so dafür, dass die Scheiben wieder klar werden.

Sofort-Trick gegen beschlagene Scheiben: Wenn es mal richtig schnell gehen muss, hilft dieser Trick, um die Scheiben im Handumdrehen wieder von der Feuchtigkeit zu befreien.


  1. Heizung voll aufdrehen
  2. Klimaanlage einschalten
  3. Luftzirkulation abschalten
  4. Lüftungsschlitze auf die Scheiben richten
  5. Fenster einen kleinen Spalt öffnen

9. Vorbereitungen treffen: Reifenprofil und -druck prüfen

Gute Vorbereitung ist das A und O - das gilt für natürlich auch für Fahrsicherheit. Wenn du dein Auto regelmäßig wartest und alle Servicetermine wahrnimmst, musst du dir keine Sorgen darum machen, dass dich dein Wagen plötzlich - im wahrsten Sinne des Wortes - im Regen stehen lässt.

Was du checken solltest:

Reifenprofile: Die Profile deiner Autoreifen sollten mindestens 4 mm hoch sein, damit du guten Grip auf nassem Asphalt hast. Neue Reifen haben eine Profilhöhe von ca 8 mm. Ein guter Zeitpunkt, um deine Autoreifen überprüfen zu lassen, ist der halbjährliche Reifenwechsel.

Reifendruck: Damit du auf nassen Straßen nicht ins Schleudern gerätst, solltest du auch deinen Reifendruck im Blick behalten. Für optimalen Grip sollten deine Reifen weder zu schwach, noch zu prall aufgepumpt sein.

10. Ranfahren

Ein heftiger Wolkenbruch kann die Welt um dich herum in Chaos stürzen. Dafür ist er meistens schnell wieder vorbei. Deswegen gilt: Wenn du dich nicht sicher fühlst, solltest du anhalten und das Ende des Schauers abwarten, bevor du weiter fährst. Denn Sicherheit geht in jedem Fall vor.

Wie stoppe ich richtig? Wenn es die Möglichkeit gibt, auf einen Parkplatz zu steuern und das Auto dort für die Dauer des Regenschauers unterzubringen, solltest du dies tun. Falls du auf der Autobahn unterwegs bist und der nächste Rastplatz nicht in Sicht ist, kannst du auch rechts ranfahren und das Auto kurzzeitig auf der Pannenspur abstellen.

Dann ist es wichtig, dass du deine Scheinwerfer an lässt und auch deine Warnleuchten einschaltest, um andere Verkehrsteilnehmer zu warnen. Wenn du auf dem Seitenstreifen stehst, solltest du das Auto auf keinen Fall verlassen.


Wir hoffen, dass dir diese Tipps helfen, die Herausforderungen von Regen und nassen Straßen souverän zu meistern und sicher an dein Ziel zu kommen.